post-title Der Förderverein https://www.hirzenhain.net/wp-content/uploads/1-Förderverein.jpg 2018-02-01 17:08:52 yes no Posted by Categories: Ortsvereine

Der Förderverein

Posted by Categories: Ortsvereine
Der Förderverein


Keine Banker, sondern Förderer. Diese fünf Herren repräsentieren den Förderverein Hirzenhain, der von 19 Clubs und Organisationen getragen wird. V.l.n.r.: Ulrich Kunz, Manfred Herr, Klaus-Dieter Karp, Björn Eckert und Dr. Paul-Heinz Cyris.

Wie viele Dukaten  aktuell in der Kriegskasse klimpern, müssen wir, um keine Begehr-lichkeiten zu wecken, ja nicht gleich an die große Glocke hängen. Aber: es sind schon ein paar. Und das Geld ist gut angelegt bzw. für gute Zwecke reserviert. Für Notfälle beispielsweise, solche sozialer und anderweitiger Art. Und die, die es verwalten, sind keine Banker.

Seit dem Jahre 2010 gibt es in Hirzenhain einen Förderverein. Getragen und gestützt wird er von 19 örtlichen  Organisationen, Clubs und Verbänden. Erklärtes Ziel: soziale Härtefälle abzufedern und gemeinnützige Initiativen und Aktionen zu sponsern. Solches wird als Gemeinschaftsaufgabe verstanden.

Das Geld wird nicht mit vollen Händen ausgegeben, sondern gezielt. Jeder kann mal unverschuldet in eine Schieflage geraten. Oder es fehlt Bares für eine dringend notwendige Anschaffung. Dann macht der Schatzmeister seine Schatulle auf. Im aktuellen Fall ist das Klaus-Dieter Karp.

Die von Dr. Paul-Heinz Cyris und Ulrich Kunz geleitete Vereinigung, in deren Vorstand auch Manfred Herr (Schriftführer) und Björn Eckert  als Vertreter des Ortsbeirates sitzen, ist strenggenommen deren Version 2.0. Gab es schon mal, allerdings unter einem anderen Namen.

“Härtefonds” nannte sich der Vorgänger. Die Idee, einen solchen ins Leben zu rufen, hatte damals der SSV “Eintracht” ausgeheckt. Und man sammelte schon mal Spenden auf recht unorthodoxe Art ein. Wie 1993 beispielsweise.  Da regnete die Kohle quasi vom Himmel. Anlass: Das große Oldtimer-Treffen , das der SFC „Hihai“ auf seinem Flugplatz veranstaltet hatte. Hubschrauberpilot Dirk Rammelsberg hatte damals mit seiner flotten Hummel pausendlos Passagiere durch  den hiesigen Luftraum gekarrt. Den Reinerlös der Aktion überbrachte er standesgemäß auf gleichem Wege.


Hubschrauberpilot Dirk Rammelsberg (dritter von links) brachte Bares aus der Luft nach Hirzenhain. Auf dem Foto v.l.n.r. Jürgen Heimann, Hans-Otto Hermann, Dirk Rammelsberg , Sissi Schneider, Karl-Heinz „ Charly“ Bock und Pfarrer Dietrich Eizenhöfer.

Das Betriebskapital des Fonds wurde 1:1 übertragen und bildete eine solide Grundlage für die weitere Arbeit der Unterstützungskasse. Sie finanziert sich aus den Spenden der ihr angeschlossenen Vereine, aber auch aus den Erlösen, die bei gemeinschaftlichen Veranstaltungen wie Dorffest, Kirmeswäldchenfest oder Weihnachtsmarkt erzielt werden. In enger Abstimmung mit dem Ortsbeirat werden die Mittel verwendet.

Das war beispielsweise seinerzeit beim Bau der Eislaufanlage unterhalb des Minigolf-Geländes der Fall gewesen. Die würde es sonst heute nicht so geben. Oder es fallen auch schon mal einige Spielgeräte für die örtlichen Kindergärten ab. Die Lautsprecher-anlage im Dorfgemeinschaftshaus ist auch auf diesem Wege mitfinanziert worden, ebenso der Beamer und die Kaffeemaschine, die selbst bei größeren Veranstaltungen nicht in die Knie geht.

Die Liste der Projekte ist lang. Über den Einsatz des Kapitals wird einvernehmlich entschieden. Und es ist ja ein beruhigendes Gefühl, wenn man da noch etwas an Barem in der Hinterhand hat, sollte es hier und da einmal eng werden. Dann ist schnelle Hilfe garantiert, ohne zeitraubende Antragsverfahren oder kräftezehrende Hindernisläufe durch die bürokratischen Instanzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.