post-title Der SSV “Eintracht” https://www.hirzenhain.net/wp-content/uploads/01-1.-Mannschaft-2017-2.jpg 2018-02-01 17:08:52 yes no Posted by Categories: Ortsvereine

Der SSV “Eintracht”

Posted by Categories: Ortsvereine
Der SSV “Eintracht”


Die erste Garnitur des SSV Hirzenhain. Die „Eintracht“-Kicker haben sich vor ein paar Jahren mit ihren Lixfelder Nachbarn zusammen getan und bilden eine Spielgemeinschaft.

Ein merkwürdiges Spiel, das Konrad Koch da von einem Ferienausflug aus England mitgebracht hatte. Als der Lehrer 1874 am Braunschweiger Martino-Katharineum damit begann, seinen Schülern das Kicken beizubringen, war das eine Deutschlandpremiere. Aber es dauerte, bis das seltsame Vergnügen, bei dem 22 Mitwirkende einen einzigen armen Ball hinterher jagen, überall im Reich akzeptiert wurde. Nach Hirzenhain kam das runde Leder erst mit 47jähriger Verspätung.

Erich Bender, Emil Schäfer und Fritz Baum versuchten damals, ihre Mitbürger für diese exotische Sportart zu begeistern. Was ihnen auch gelang. Die anfängliche Skepsis schlug schnell in Begeisterung um. Am 1. März 1921 wurde der SSV “Eintracht” gegründet. Er ist damit zwar nicht ganz so alt wie das Dorf selbst, läuft sich aber schon mal langsam für das 100-jährige Jubiläum warm.

Was viele heute gar nicht mehr wissen: Anfänglich befand sich die Hirzenhainer Arena am Anwender. Ehe der Spielbetrieb auf das heutige als  Trainingsstätte dienende Areal “Auf den Gleichen” verlegt wurde.  Der schmucke Rasenplatz unweit davon wurde nebst Sportheim 1968 fertiggestellt und gilt seitdem als gute Adresse für spannendes, kreatives Ballspiel.

Große und kleine Bälle

Auch in der langen Geschichte der Balltreter gab es ein wechselvolles Auf und Ab. Wobei letzteres in die Zeit zwischen 1929 und 1945 fiel, in der der Spielbetrieb fast völlig zum Erliegen kam. Erst nach Kriegsende war auf Initiative von Alfred Busch, Otto Deusing und Rudi Hermann wieder daran zu denken. Elf Jahre später verpasste sich der Verein ein zweites sportliches Standbein: die Tischtennisabteilung. Paul Deusing, Georg Christ, Helmut Dobener, Gerhardt Dittmann und Manfred Hermann zählten zu den erfolgreichen Pionieren in dieser Disziplin. Ab 1966 schickte der SSV sogar zwei Mannschaften in die Wettkämpfe. Inzwischen sind die kleinen weißen Bälle aber längst wieder “out”. Auch die 1968 gegründete Fußball-Damenmannschaft ist inzwischen Geschichte. Dabei hatten die spielstarken Ladies auf dem Rasen eine blendende Figur gemacht.

Die Herren der Schöpfung haben sich eigentlich während der gesamten Vereinsgeschichte in der Kreisklasse behaupten können. In der Saison 1975/76 standen die ambitionierten Ballkünstler sogar einmal dicht vor dem Titelgewinn, mussten sich dann aber im Finale gegen Dernbach knapp geschlagen geben. Um ein Haar, und sie hätten im gleichen Jahr auch den Kreispokal mit auf die Höhe gebracht. Doch der SSV Dillenburg entschied das Endspiel für sich.


Ende der 60er Jahre hatte der SSV sogar einmal eine Damen-Elf ins Rennen geschickt. Die Ladies waren recht erfolgreich, sind aber als Team längst Geschichte. Trainer Bruno Dobener durfte sich bei ihnen als Hahn im Korb fühlen.

Die gesellschaftliche Entwicklung und, damit einhergehend, der Trend zur Individualisierung hat längst auch den Fußballsport erfasst. Er muss mit einer Vielzahl anderer (und vielleicht bequemerer) Freizeitangeboten konkurrieren. Auch der steigende Leistungsdruck in Schule und Beruf fordert Tribut. Was sich darin zeigt, dass es immer schwerer fällt, gute Spieler heranzuziehen und zu halten. Nur mit Mühe lässt sich inzwischen ein geregelter Spielbetrieb mit zwei Seniorenteams aufrechterhalten. Und das gelingt aktuell auch nur, weil die Hirzenhainer mit den Lixfelder “Schwalben”eine Spielgemeinschaft eingegangen sind. Mit der sie sich aber wacker schlagen. Derzeit tun sie das in der Kreisliga-B.

Aktuell stehen 182 Namen auf der Mitgliederliste der “Eintracht”. 21 davon stammen von Kindern und Jugendlichen. Der Nachwuchs findet in der JSG Eschenburg gute Voraussetzungen und wird dort entsprechend gefördert. Das gilt für die “Bambinis” (ab 4 Jahren) ebenso wie für die A-Jugendlichen (bis 18 Jahre). Und eine “Alte-Herren”-Equipe gibt es inzwischen ebenfalls wieder. Nach mehrjähriger Pause zeigen die Senioren inzwischen erneut, was sie drauf haben. Auf Initiative von Timo Bieber hin wurde die ehrgeizige Riege 2016 reaktiviert.

Der  SSV ist eng mit den  anderen Ortsvereinen verzahnt und füllt seine Rolle innerhalb der Dorfgemeinschaft nach besten Kräften aus. Dazu gehört selbstverständlich eine aktive Beteiligung an kollektiven und vereinsübergreifenden Aktionen. Was ein gegenseitiges Nehmen und Geben ist. Und wenn 2021 das “100-jährige” ansteht, darf man sicher sein, dass das ganze Dorf daran Anteil nimmt. Während man das örtliche Geschehen andererseits auch mit zahlreichen eigenen Veranstaltungen bereichert. Dazu gehören beispielsweise der traditionelle Preisskat, die Fußballdorfmeisterschaften, das Sonnenwendfeuer oder das Silvesterwürfeln. Aktuell steht Rüdiger Göbel als Vorsitzender an der Spitze des SSV, Stefan Klier ist sein Stellvertreter.

 

Kontakt: Rüdiger Göbel

Ruediger.Goebel@roth-industries.com

Tel: 0171-2150593, www.ssv-hirzenhain.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.