post-title Hoarn, dey fierm
Gesicht dofo laafe https://www.hirzenhain.net/wp-content/uploads/Hoarn.jpg 2018-03-11 08:08:25 yes no Posted by Categories: Anekdoten

Hoarn, dey fierm
Gesicht dofo laafe

Posted by Categories: Anekdoten
Hoarn, dey fierm<br />Gesicht dofo laafe

Einer darf hier nicht fehlen – der „Schleel“, also Kuierts-Helmut: „Halt‘s Maul wenn dau mit mir schwätzt!“ Dieser legendäre Wirt war wie ein Tautropfen der Labsal, wenn die intellektuelle Wüste drumherum auszutrocknen drohte. Der Mann war ja nicht nur belesen, sondern auch ein verkannter Philosoph.

Was denn ein „Defizit“ sei, hatte sich ein an der Theke über einem offenbar schwierigen Kreuzworträtsel brütender Gast  erkundigt. Der Helmut erklärte ihm das so: „E Deffizidd‘ es, wos mer hot, wenn mer was nit hot.“ Zu Deutsch: Ein Defizit hat man, wenn man etwas nicht hat.


Philosoph hinter der Theke: Kuierts Helmut

Dem Fragesteller schien diese Antwort zunächst nicht weitergeholfen zu haben. Deshalb legte der Wirt nach: “Aich ho su a Deffizidd  alleweil i dr Kass‘, weil dau doi Deckel nit bezoahlst“. (Ich habe so ein Defizit in meiner Kasse, weil Du Deine Deckel nicht bezahlst). Diese Antwort entsprach inhaltlich jetzt schon eher dem Erkenntnishorizont seines Gesprächspartners. Etwas  anspruchsvoller war da schon eine andere vom Kuierts formulierte Definition zum Thema. „E Deffizidd‘ es, wos mer hat, wenn mr winger hat als mer hätt‘ wenn mr gor naut hätt“.

Auf den Mund gefallen war der Helmut jedenfalls nicht. Was sich wieder mal zeigte, als sich, auf welchen verschlungen Pfaden auch immer, ein Ehepaar aus dem Ruhrgebiet in seine Schlegel-Klause verirrt hatte. Die beiden angegrauten Turteltauben hatten ein Häuschen im Wochenendhausgebiet gemietet und an besagtem (Stich-)Tag ihre Silberne Hochzeit feiern wollen. Welchen guten Wein er ihnen zu diesem festlichen Anlass denn empfehlen könne, fragte der  Gast: “Kimmt druff o, ob dau feiern or vergesse willst!” *

(*Anmerkung der Redaktion: Dass beim Schlegel jemals  Riesling, Scheurebe, Chardonnay oder ein andere Rebsaft-gestützte, auch nur im Entferntesten an einen guter Tropfen erinnernde Plörre auf der Karte gestanden hat, ist fraglich und historisch nicht verifizierbar. Wein gab es schon, aber nur Branntwein).

Zu seiner Ilse  hatte er, als diese stolz vom Friseur kam, einmal gesagt: „Des is ko Frisur, des soi Hoarn, dey fierm Gesicht dofo laafe“.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.