post-title Verein Innere Mission https://www.hirzenhain.net/wp-content/uploads/1-Vereinshaus.jpg 2018-02-01 17:08:52 yes no Posted by Categories: Ortsvereine

Verein Innere Mission

Posted by Categories: Ortsvereine
Verein Innere Mission


In den frühen 20er Jahres des vergangenen Jahrhunderts errichtet und zwischendurch immer mal wieder modernisiert ist das Vereinshaus des Vereins für Innere Mission heute eine modern ausgestattete Versammlungsstätte, die auch gerne von zahlreichen externen Gruppen genutzt wird.

Den christlichen Glauben auftragsgemäß nicht nur in alle Welt zu tragen, sondern ihn auch daheim an der eigenen Lebensbasis zu propagieren und zu festigen, das ist die selbst gestellte Aufgabe, die der Verein für Innere Mission vor fast einhundert Jahren in seinem Lastenheft notiert hat. 23 weitere Gründerväter hatten sich damals um Karl-August Bieber, Heinrich Schmidt und Wilhelm-Hermann Klein geschart und standen Pate, als diese Gemeinschaft 1920 aus der Taufe gehoben wurde.

Ihr Wirken in den folgenden Jahrzehnten war wenig spektakulär und nicht auf plakative Außendarstellung ausgerichtet. Die Aktiven, überzeugte und gläubige Christen, wirkten stattdessen eher im Verborgenen, das aber nachhaltig.

Heute steht Jürgen Georg dem Verein vor. Als stellvertretender Vorsitzender zeichnet der langjährige Hirzenhainer Ortspfarrer Dietrich Eizenhöfer verantwortlich. Etwa 30 Mitglieder sind es, die die konfessionsübergreifende Vereinigung tragen und sich regelmäßig im Vereinshaus an der Straße zum Kurzbeul  treffen. Und zwar Sonntagabends. Selbiges ist das bauliche Herzstück des  Gemeinschaft. In beispielhafter Eigenleistung errichtet in den frühen 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Und in Folge immer mal wieder saniert und ausgebaut. Der letzte umfassende Modernisierung erfolgte 1977. Unter Federführung von Ernst Wagner, dem es zu verdanken ist, dass das ambitionierte Projekt zum Erfolg wurde.

Heute ist das von außen eher unscheinbare Gebäude eine modernsten Standards genügende Versammlungsstätte, zu deren Ausstattung neben entsprechender Kommunikationstechnik auch eine komplett eingerichtete  Küche gehört. Und die Immobilie wird gerne auch von externen Gruppen und Verbänden frequentiert. Der Posaunenchor und der Kirchenchor trafen sich hier Jahrzehnte zum Proben. Der CVJM nutzte  das Haus ebenfalls, beispielsweise für Theateraufführungen, bei denen das Jungscharhäuschen sonst aus allen Nähten geplatzt wäre. Für Beerdigungskaffees stand das Gebäude ebenfalls stets offen.

Mit der evangelischen Kirchengemeinde besteht ein Nutzungsvertrag, der es ihr ermöglicht, gegebenenfalls dorthin auszuweichen. Das war über Monate während der umfassenden Kirchenrenovierung in den 80-er Jahren der Fall, als die sonntäglichen Gottesdienste hier stattfanden, weil sich am angestammten Platz die Handwerker breit gemacht hatten. Da war man froh, ein entsprechendes Ausweichquartier zu haben. Aber auch der Konfirmandenunterricht fand hier über viele Jahre hinweg statt.


Auch die Hirzenhainer Posaunenbläser übten früher lange Jahre im Vereinshaus, ebenso der Kirchenchor. Hier fand zudem der Konfirmandenunterricht statt.

Die inhaltliche Arbeit des Vereins reduziert sich nicht nur auf die regelmäßigen Andachtsstunden am Sonntag. Seine Mitglieder waren im ersten Drittel des letzten Jahrhunderts übrigens die ersten gewesen, die eine organisierte Form von Krankenbesuchen praktiziert hatten, um bettlägerigen Hirzenhainern Trost, Zuspruch und Zuversicht zu vermitteln.

Elmar Stoll, Hans-Eckhardt Albringen und zuletzt Hans-Peter Brüggendick übernahmen über viele Jahre hinweg den Predigt-und Verkündungsdienst,  im Wechsel mit Dietrich Eizenhöfer und dem aktuellen Ortspfarrer Michael Brück.  Ein gern gesehener Gast in Hirzenhain ist auch Verbandspfarrer Eberhard Hoppe vom Evangelischen Gemeinschaftsverband Herborn.

Zu den Angeboten gehören neben den regelmäßigen Andachtstreffen auch Vortrags- und Bekenntnis-
abende mit namhaften Theologen und Referenten. Vor allem die Veranstaltungen mit dem heute in der Schweiz lebenden Joe Scharwächter, besser bekannt unter dem Namen „Halleluja Joe“ sind noch in bester Erinnerung. Der vom Zuhälter und Berufskriminellen zum Evangelisten und Heilsarmee-Offizier gewandelte Buchautor war bereits zweimal in Hirzenhain zu Gast und beeindruckte seine Zuhörer mit der packenden Darstellung seiner bewegten Lebensgeschichte. Man freut sich hier schon  auf seinen nächsten Besuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.